Die schwere Geburt einer Socke

Es ist über ein Jahr her, als ich mit meinen grauen Socken begann. Während die Erste im Nu fertig war, wollte die Zweite auf keinen Fall fertig werden. 2x habe ich während des Strickens an der falschen Nadel gezogen und somit alle Maschen verloren. Zu reparieren war da nichts mehr. Ich konnte nur nochmal von vorne beginnen.

Beim dritten Versuch ein Jahr später strickte ich die zweite Socke fertig... nur um festzustellen, dass diese kleiner war, weil ich sie versehentlich mit den falschen Stricknadeln strickte. Zwischendurch strickte ich für die Puppe meiner Tochter Mützen, wofür ich das 2,5er Nadelspiel verwendete. Als ich mit der Socke nochmals begann, dachte ich nicht darüber nach, nahm die bei der Wolle liegenden 2,25er Nadeln und wunderte mich, warum die Socke irgendwie kompakter zu sein schien.

Beim vierten Mal klappte es endlich. Zwar habe ich den Fuß in meinem Strickwahn fast zu lang gestrickt, am Ende bekam ich doch noch die Kurve und wurde fertig. Mit Bumerangferse und Sternchenspitze. Ich bin zufrieden.


Noch bevor die Fäden vernäht waren, hatte ich schon den Wollknäuel für die nächsten Socken heraus gekramt. Regia Desing Line "Hand-dye Effect" von Kaffe Fassett. Die Farbe und den Verlauf finde ich wunderschön.



Das Einhorn und den Schmuck muss ich für heute aufschieben. Meine Mädels sind krank und mit so viel Hintergrundaction komme ich nicht wirklich voran.

Kommentare