Erdbeermarmelade

Ich liebe selbst gemachte Marmelade. Vor ein paar Jahren kam ich auf die Idee, es doch mal mit selbst gemachter Marmelade zu probieren. Ganz klassisch sollte es zuerst Erdbeermarmelade werden, obwohl ich die gekaufte Erdbeermarmelade nicht mag. Mehrfach probiert und mehrfach abgelehnt. Nun, so läuft es nicht bei der selbst gemachten Erdbeermarmelade. Die finde ich einfach superlecker. Und das Tolle an selbst gemachter Marmelade finde ich, dass man beim Rezept immer ein wenig herum experimentieren kann. Und das mache ich, obwohl ich schon einige Marmeladerezepte und ein richtig geniales Marmeladekochbuch habe.

Gestern kam ich wieder in den Genuss, Marmelade selber zu kochen. Hier nun mein Lieblings-Erdbeermarmeladerezept:

Erdbeer-Limetten-Marmelade

Zutaten
etwas über 900g geputzte und klein geschnittene Erdbeeren
1-2 Limetten
Gelierzucker 2:1

Bei den Erdbeeren und Limetten versuche ich vor dem Kochen und Zugeben des Zuckers von der Menge her auf 950g zu kommen. Wieviel Erdbeeren hängt deswegen von der Größe und Anzahl der Limetten ab. Auch wenn beim Gelierzucker meist dabei steht, dass man 1kg Obst verwenden soll, ist es bei diesem Rezept besser, aufgrund der Limetten etwas weniger zu nehmen. Sonst geliert es nicht richtig.

Erdbeeren putzen und klein schneiden. Bei den Limetten das Fruchtfleisch heraus schneiden. Das mache ich meist, indem ich die Limetten viertele, Schale weg schneide und dann Spalte für Spalte mit einem sehr scharfen Messer das Fruchtfleisch heraus schneide. Saft so gut es geht auffangen und dazu geben.

Die Marmelade koche ich nach Packungsanleitung. In meinem Fall 3-4 Minuten sprudelnd kochen und dann in saubere Marmeladengläser abfüllen. Für 5 Minuten auf den Deckel drehen, schön beschriften und fertig.

Bon apétit

Ein kleines Update zum Garten gibt es auch noch. Die letzten Tage waren etwas kalt und verregnet, aber das finde ich für die frisch gepflanzen Blumen eher vorteilhaft. Neben ein paar Agastachen und Kräutern habe ich mir gestern völlig ungeplant zwei Duftrosen gegönnt. Die Baumärkte verkaufen in ihren Gartenabteilungen derzeit herabgesetzte Containerrosen und da konnte ich einfach nicht widerstehen. Zudem brauchte ich etwas zur Aufmunterung. So gönnt sich Frau auch mal ein paar Rosen statt Schuhen ;-)

Die Rosen heißen Poker und Senator Burda. Heute kam noch die englische Rose Mary Rose dazu. Auch diese war in einem Pflanzenmarkt für die Hälfte zu haben. Nicht zu schlecht gewachsen und schon ein paar Knospen zu sehen. Ich hoffe, da ist drin was drauf steht. Wenn ja, wird sich meine Große darüber freuen, denn sie wünschte sich für ihr Beet eine rosa Duftrose.

Neben den Sommerhimbeeren haben auch die Herbsthimbeeren mit dem Reifen angefangen. Deutlich größer, aber etwas weniger süß. Trotzdem sind beide superlecker. Auf dem Bild ist eine etwas sehr kleine Sommer- und drei große Herbsthimbeeren zu sehen.


Auch bei den grüßen Zucchini tut sich endlich was. Wann wir wohl endlich ernten können?

Endlich ist die erste Lilie aufgeblüht. Ein herrliches dunkles rot, das auf dem Bild leider zu hell geworden ist.


Die Überraschungslupine ist wunderschön zweifarbig. Die Spitze habe ich absichtlich nicht fotografiert. Da sind die Knospen leider abgefallen.

 

Heute Abend geht es wieder ans Pflanzen und Jäten. Ich hoffe, das Wetter macht mit. Momentan scheint die Sonne :-)

Kommentare